zurück Carl GOLDMARK

Aus kinderreicher Familie und ärmlichen Verhältnissen stammend, im wesentlichen Autodidakt (Violine, Klavier, Komposition), wirkte als Violinist und Klavierlehrer in Ödenburg, Budapest und Wien, Geiger in diversen Bühnenorchestern (u. a. Carlstheater und Theater in der Josefstadt, Wien), durch Instrumentation von Theatermusik Anregung zu eigenen Kompositionen. Musikkritiker, Einsatz für das Werk Richard Wagners und Gründung des Wiener Wagner-Vereins. Durchbruch mit der ersten Oper "Die Königin von Saba", Ehrenmitglied der Gesellschaft der Musikfreunde, Ehrendoktorat der Universität von Budapest, Ehrenmitglied der Accademia di Santa Cecilia, Rom (gemeinsam mit Richard Strauss). In seinen Opern verband er in effektvoller Instrumentation Elemente der französischen großen Oper mit den harmonischen und instrumentalen Neuerungen des frühen Richard Wagner. In seiner Kammermusik und Liedern ist der Einfluss Schumanns und Mendelssohn Bartholdys deutlich. Werke im Verlag Doblinger: Ouvertüre "Aus Jugendtagen", Scherzo e-Moll für Orchester, Streichquintett, Chorwerke, Lieder.

 
 Carl GOLDMARK
Foto © Archiv
Biografie
Werke

Aus Jugendtagen. Ouvertüre für Orchester op. 53
Detailinformationen

Beschwörung für hohe Stimme und Klavier op. 20
Detailinformationen

Gesänge op. 18
Detailinformationen

Quintett op. 9
Bestellnr.: 01 842 (Klav), 06 259 (Sti), 06 815(Stp)
Detailinformationen

Scherzo e-Moll für Orchester op. 19
Detailinformationen

Vier Lieder für hohe Stimme und Klavier op. 21
Detailinformationen