zurück Josef Maria HORVÁTH

Horváth gab eine erfolgreiche Pianistenkarriere 1964 zugunsten des Komponierens weitgehend auf und wirkte in der Folge als Professor am Salzburger Mozarteum. "Horváths Werke genügen höchsten handwerklichen Ansprüchen und verbinden auf bedingungslos ehrliche Weise kompositorische Strenge und Schlüssigkeit mit großer Klangschönheit." (Rupert Huber)

 
 Josef Maria HORVÁTH
Foto © Archiv
Biografie
Werke

Der 130. Psalm (De profundis) für vierstimmigen gemischten Chor und Solo-Altposaune
Dauer: 20'
Bestellnr.: 45 468
Detailinformationen

Domine, exaudi... (Notturno) aus: De Profundis (2008)
für Orgel solo (Transkription)

Dauer: 4'
Bestellnr.: 02 472
Detailinformationen

Melencolia 1 für Solovioline und Orchester (1972)
Dauer: 12'
Bestellnr.: Aufführungsmaterial leihweise
Detailinformationen

Passacaglia für Streichorchester (1955)
Dauer: 16'
Bestellnr.: Aufführungsmaterial leihweise
Detailinformationen

Redundanz 1 für Bläseroktett (1966)
Dauer: 9'
Bestellnr.: 06 601 (Stimmen) / Stp. 256 (Studienpartitur)
Detailinformationen

Redundanz 2 für Streichquartett (1967)
Dauer: 13'
Bestellnr.: 06 151 (Spielpartitur) / Stp. 205 (Studienpartitur)
Detailinformationen

Redundanz 3 für Bläseroktett und Streichquartett (1968)
Dauer: 12'
Bestellnr.: 06 913 (Stimmen) / Stp. 257 (Studienpartitur)
Detailinformationen

Sonata piccola für Orgel (2005)
Dauer: 10'
Bestellnr.: 02 458
Detailinformationen

Sothis 1 für dreizehn Instrumente (1977)
Dauer: 15'
Bestellnr.: Aufführungsmaterial leihweise
Detailinformationen

Tombeau de Gigue für Orchester (1971)
Dauer: 5'
Bestellnr.: Aufführungsmaterial leihweise / Stp. 390 (Studienpartitur)
Detailinformationen