Detailinformationen
WOLFGANG, Gernot - Dance of the Polar Bears für vier Fagotte (2007) < zurück
Titel: Dance of the Polar Bears für vier Fagotte (2007)
Dauer: 10'
Bestellnr.: 06 367
Beschreibung:
Dance of the Polar Bears ist eine einsätzige, ca. 10 Minuten dauernde Komposition, die von einem Konsortium von 18 amerikanischen und kanadischen Fagottisten in Auftrag gegeben wurde. Ihren Titel verdankt sie dem mittleren Teil des Stückes, in dem das 3. und 4 Fagott (dessen Stimme auch eine Passage für Kontrafagott aufweist) eine langsame, wohlwollend vor sich hingrummelnde Bassfigur vorlegen. Dieses musikalische Material erweckte in mir die bildhafte, zugegebenermaßen etwas surreale Vorstellung einer Ansammlung von fröhlich miteinander tanzenden Eisbären…
 
Dance of the Polar Bears beginnt mit einer getragenen Einleitung, die bald in das jazzige, von der Musik Thelonius Monks inspirierte Hauptthema mündet. Die Form der Exposition ist AABA, wobei das Material des B-Teiles seinen Ursprung in R&B hat. Daraufhin folgt eine Reihe von Funk-Bass Variationen, über denen die Fagotte 1 & 2 als „Solisten“ agieren. Anschließend verlangsamt sich das Tempo des Stückes. Motive aus der Einleitung werden neu verarbeitet und bereiten den oben angedeuteten „Tanz“ vor.
Nach einer lyrischen Passage, in der das Kontrafagott die Melodie übernimmt, steigert sich das Tempo erneut. Eine Funk-inspirierte Überleitung führt in die Reprise des Themas, und die energetische Koda in ungeraden Metren beschließt die Komposition.
(Gernot Wolfgang)

Rezension:
Gernot Wolfgang, der jazzende Österreicher, hat hier etwas für Fagottquartett geschrieben, das es in sich hat. Seine Musik  ist zutiefst jazz-inspiriert. (...) Eine getragene Einleitung mündet bald in das jazzige Hauptthema, das von der Eigenart der rhythmisch und harmonisch komplexen Musik des Pianisten Thelonius Monk inspiriert ist. Strukturell ist es reine E-Musik, aber in einer kompromisslosen, supervitalen Tonsprache von modernem Jazz, Rhythm& Blues und Funk; im Mittelteil, in einer Reihe von Funk-Bass-Variationen, haben Fagott 1 und 2 solistische Funktion, blasen quasi Chorusse. Die Musik ist anspruchsvoll und verlangt sehr gestandene Bläser, die jazzmässig, mit Swing, spielen können. Dennoch: der Impetus dieser Musik reiß uns schon beim Lesen mit – also, immer ran, Fagottkollegen, nehmt euren Mut zusammen, die Musik wird euch Spaß machen, eure Mühe wird reich belohnt werden!!!

(OBOE-FAGOTT, 2/2011)

 
"...this delightful piece, characterized by a delicious rhythmic groove and dense harmonies reflecting tensino and release, is fresh and new, but it bears Wolfgang's unique stamp, his distinctive voice. (...) The crowd was enthusiastic in its appreciation of this premiere..." (J. Robert Bragonier, L.A. Chamber Orchestra Blog)
 

And here is another jazz work, rather than a „jazz-influenced“ one! How fortunate we bassoonists are that Austrian/American composer Gernot Wolfgang is married to Los Angeles bassoonist Judith Farmer! He keeps supplying us with marvelous modern, jazz and jazz-influenced works for bassoon and a variety of other instruments. This latest work, however, is exclusively for us bassoonists because it is written for a bassoon quartet. (...) This is a wonderful addition to the bassoon quartet literature, difficult, but well within the capabilities of a talented quartet. You must have it in your bassoon literature. 
(Ronald Klimko, DOUBLE REED 4-2011)

Preis(in €): 29,00