Detailinformationen
Diverse Diverse: - Haydn - Mozart - Beethoven < zurück
Titel: Haydn - Mozart - Beethoven
Leichte Bearbeitungen für Violoncello und Klavier von Ursula Erhart-Schwertmann

Schwierigkeitsgrad: 1
Bestellnr.: 33 756
Bearbeiter: Ursula Erhart-Schwertmann
Inhalt:
 
Joseph Haydn: Divertimento Hob. II:14, 1. Satz
Wolfgang Amadeus Mozart: Menuett KV 164/4 (130a/4)
Ludwig van Beethoven: Gretels Warnung op. 75/4
Ludwig van Beethoven: Das Blümchen Wunderhold op. 52/8
Joseph Haydn: Divertimento Hob. XIV:3, 3. Satz
Joseph Haydn: Cavatina (des Bonafede) aus „Il mondo della Luna“ Hob. XXVIII:7
Joseph Haydn: Sonate Hob. XVI:11, 1. Satz
Wolfgang Amadeus Mozart: Sehnsucht nach dem Frühlinge KV 596
Wolfgang Amadeus Mozart: Lied der Freiheit KV 506
Joseph Haydn: Sonate Hob. XVI:8, 4. Satz
Joseph Haydn: Die Landlust Hob. XXVIa:10
Wolfgang Amadeus Mozart: Aria (des Cassandro) aus „La finta semplice“ KV 51 (46a)
Ludwig van Beethoven: Deutscher Tanz WoO 8/4
Wolfgang Amadeus Mozart: Aria (des Sarastro) (O Isis und Osiris) aus „Die Zauberflöte“ KV 620
Ludwig van Beethoven: Mailied op. 52/4
Ludwig van Beethoven: Menuett WoO 10/6
Joseph Haydn: Recitativ (des Raphael) aus „Die Schöpfung“ Hob. XXI:2
Ludwig van Beethoven: Arie (des Rocco) aus „Fidelio“ op. 72
Wolfgang Amadeus Mozart: Marcia aus „Die Entführung aus dem Serail“ KV 384
 

Beschreibung:
Mit dieser Sammlung klassischer Stücke wurde beabsichtigt, den Cello-Anfängern schon früh Zugang zur Musik der großen Meister der Wiener Klassik zu ermöglichen. Da die einzelnen Stücke unterschiedliche Schwierigkeitskriterien aufweisen konnten sie nicht ganz progressiv geordnet werden – manche, die grifftechnisch im eher einfachen Bereich anzusiedeln sind, sind bogen- und phrasierungstechnisch bereits ziemlich anspruchsvoll. Auch wichtige musikalische Inhalte wie Dynamik, nicht ganz einfache Rhythmik, Einsätze nach Pausen oder auch die Praxis der langen Vorschläge können hier bereits erlernt werden.
 
Prinzipiell sind alle Stücke in der ersten Lage möglich, wer allerdings schon das Lagenspiel beherrscht, sollte manche Stellen besser in anderen Lagen ausführen. Stricharten (möglichst einfach, aber nach klassischen Kriterien erstellt) sowie Bindungen von Vorschlagsnoten zur Hauptnote (die in der Klassik zwingend vorgeschrieben waren, aber nicht notiert wurden) sind in der Cellostimme vermerkt.
 

Seitenanzahl: 40
ISMN: 979-0-12-19838-3