Detailinformationen
HERTEL, Andreas - Let's play Jazz! < zurück
Titel: Let's play Jazz!
Einführung ins Jazzspiel für Klavier. Spielstücke in verschiedenen Jazz-Stilen und Improvisationsanleitungen (inkl. CD)
 

Bestellnr.: 01 436
Infoblatt (pdf):  Let's play Jazz!

Inhalt:
Old Time Blues Blues, Boogie / Ready for Teddy Easy Stride / Happy Days Swing / Oscar’s Walk Swing / Walking the Blues Swing / Changing the Rhythms (easy) Bebop / Changing the Rhythms Bebop / Monk’s Ear Bebop / Modern / Red Blues Bebop / Swing / One for Charlie Bebop / You Made My Day Ballad / Waltzing Jazz-Waltz / Mr. Mc.T. Modern Mainstream / In the Shade Bossa Nova / Rhythm of My Soul Soul-Jazz (Konzertversion auf Youtube) / Thankful 12/8-Ballad / Gospel 
 

Beschreibung:

Blues, Traditional, Swing / Be-Bop / Balladen, Standards, Mainstream u.a. Grooves

EINE SAMMLUNG VON JAZZ-STÜCKEN – als idealer Einstieg für alle Klavierspieler, die Jazz spielen und improvisieren lernen möchten. / 15 SWINGENDE & GROOVENDE VORTRAGSSTÜCKE (Schwierigkeitsgrad: mittelschwer). / MIT ZAHLREICHEN TIPPS zum Improvisieren und zum Spielen nach Leadsheets (Melodie mit Akkordsymbolen). / EINFÜHRUNG IN VERSCHIEDENE JAZZ-STILE vom Blues über Swing bis zum Bebop, Soul-Jazz und moderneren Mainstream-Jazz, von der Ballade über Bossa Nova bis zum 12/8-Gospel-Groove reicht die abwechslungsreiche Palette, die mit der Essenz dieser Stile auf einfache Weise vertraut macht. / ALLE STÜCKE AUF EINER CD im Heft zum Anhören und als Lernhilfe.


Rezension:

Der Autor schlägt in seinem Buch einen stilistischen Bogen vom archaisch swingenden Boogie-Thema bis hin zur groovenden Modern-Jazz-Ballade. Dabei werden nicht nur die einzelnen Stile detailliert anhand von Beispielen behandelt, sondern der Kurs enthält auch konkrete Tipps und Vorschläge zum Übertragen des Gelernten auf weitere Stücke (wie etwa aus dem Realbook). Der Schwierigkeitsgrad der speziell für dieses Lehrbuch komponierten Stücke bewegt sich dabei im soliden Mittelstufenbereich. Trotz gehobenem Anspruch an die pianistischen Fähigkeiten bleibt das Übungsmaterial aber dennoch durchgehend übersichtlich und ist mit ein wenig Erfahrung auf den Tasten für jeden gut zu bewältigen. Die mitgelieferte CD (die über die Verlagsseite auch noch einmal als MP3-Download zur Verfügung steht) enthält darüber hinaus alle Titel noch einmal zur akustischen Verdeutlichung. Die CD dürfte vor allem für stilistische Quereinsteiger bei der Erarbeitung eine wertvolle Hilfe sein, wenn es darum geht, schnell im richtigen Groove zu landen. Zum Preis von 19,95 Euro eine wirklich gut konzipierte, übersichtliche und überdurchschnittlich gut klingende Jazz-Piano-Schule.
(Markus Thiel, KEYBOARDS 1/2012)

Billed as an „introduction to jazz playing for piano“, this handsomely produced taster is divided into four broad sections. It begins with blues, traditional and swing, followed by bebop, then ballads, standards and mainstream, and finishes with grooves. On the one hand, the pieces can simply be read through for pleasure, or the book can be used by non-players in collaboration with the companion CD as a means of extending their basic knowledge of the most essential aspects of jazz. But the real raison d’etre of the book is to provide some important springboards for beginners who wish not only to play standards but also to improvise. Each piece domes with performance hints and explanations that are easy to follow. This book would certainly inspire classical players of around the intermediate level with no prior experience of jazz to broaden their horizons.
(Murray McLachlan, INTERNATIONAL PIANO March/April 2012)

[...] Wer sich für Jazz interessiert, will sich nicht mit langen Notentexten auseinandersetzen, sondern möglichst schnell zur Praxis gelangen. Diesem Anspruch begegnet Hertel mit kurzen und griffigen Beispielen und Anleitungen zum eigenständigen Improvisieren und bildet gewissermaßen eine Brücke zwischen stark vereinfachter 'Anfänger-Jazz-Literatur' und den oft sehr komplexen Transkriptionen der Großmeister [...] Man kann 'Let's Play Jazz' also einfach als Spielbuch verwenden oder als Einstieg ins Leadsheet-Spiel und die Improvisation. Für Quereinsteiger und Jazz-Neulinge dürfte auch die mitgelieferte CD eine wertvolle Hilfe und Anregung sein. (Piano News 4/2012)

“Die Klaviersätze sind reduziert und leichter spielbar als Transkriptionen vieler Originale, dabei erleidet das Stilistische jedoch keine Verluste. (…) Ihn zeichnet eine Begeisterung für den Gegenstand aus, die sich bei intensiver Anwendung sicher überträgt.“
(ÜBEN & MUSIZIEREN 3/2012)

„Das Kompendium richtet sich an alle Klavierspieler, die sich erstmals mit Jazz beschäftigen wollen oder beginnen wollen, selbst Jazz-Standards zu lernen und zu improvisieren, und liefert dafür fundierte Anleitungen und brauchbare Beispiele. Er bildet eine Brücke zwischen stark vereinfachter ‚Anfänger-Jazz-Literatur‘ und den oft sehr komplexen Transkriptionen der Großmeister. Für Quereinsteiger und Jazz-Neulinge dürfte auch die CD eine wertvolle Hilfe und Anregung sein.“
(PIANO NEWS 4/2012)


Seitenanzahl: 52
ISMN: 979-0-012-200314