Detailinformationen
SCHMIDINGER, Helmut - Zupf di! Rondo capriccioso / Four and more...(strings) für Streichquartett < zurück
Titel: Zupf di! Rondo capriccioso / Four and more...(strings) für Streichquartett
Dauer: je 4'
Bestellnr.: 06 184
Infoblatt (pdf):  Zupf di! Rondo capriccioso / Four and more...(strings) für Streichquartett

Inhalt:
Beschreibung:
Zwei kurze und humorvolle Stücke für junge Streicher - ideal für das kammermusikalische Zusammenspiel und als Vortragsstück für Wettbewerbe.
Das Streichquartett wurde vom Ensemble und dessen Lehrer im Oberösterreichischen Landesmusikschulwerk für die Teilnahme am Landeswettbewerb „Prima la Musica“ in Auftrag gegeben. Das Rondo Quartett gewann 2003 mit diesem Stück den 1. Preis.

Der Titel und die Musik spielt mit der Doppeldeutigkeit des Imperativs „zupf di!“. Auf der einen Seite kann er eine spieltechnische Anweisung sein, die Saiten durch Anzupfen zum Klingen zu bringen. Andererseits ist ein „Rondo“ – so der Untertitel des Werkes – meist ein Schluss-Satz mit „Kehraus“-Charakter, was im oberösterreichischen Dialekt mit der Aufforderung „zupf di!“ übersetzt werden kann.


Rezension:
Bei den Quartetten handelt es sich um sehr humorvolle Stücke, voller Zitate aus der Musikwelt („etwaige Ähnlichkeiten mit bekannten Themen sind nicht zufällig sondern unvermeidbar“, so der Komponist). Auch verschiedene Strich-, Zupf- und Schlagarten sind ausgiebig vorhanden. Mit überraschenden Dynamikwechseln, Spiel mit Rhythmus und Tempo und einem plötzlich gerufenen „Zupf di!“-Unisono macht Schmidinger klar, dass in seinen Kompositionen von Eintönigkeit und Ideenmangel keine Rede sein kann. Ein ideales Wettbewerbsstück also. Der Agent hat seine Mission glänzend erfüllt!
(Antonia Bruns, NMZ 10/2009)
 
 
Die Sieger gaben ein Heimspiel
Junge Musiker zeigten beim Preisträgerkonzert, weshalb sie bei "Jugend musiziert" Erfolg hatten.[...] Einigen Effekt machte der Auftritt des Streichquartetts [...] in dem witzigen, experimentell-modernen "Zupf di!" von Helmut Schmidinger.
(Badische Zeitung, 1. März 2011, Roswitha Frey)

Seitenanzahl: 16+16
ISMN: M-012-19300-5