Detailinformationen
Diverse - Sephardische Lieder für Singstimme und Gitarre < zurück
Titel: Sephardische Lieder für Singstimme und Gitarre

bearbeitet von Ulrike Merk


Bestellnr.: 08 953
Bearbeiter: Ulrike Merk
Inhalt:

Los Bilbilicos / Adio querido / Yo m'enamori / Mi Coracon / Avre tu puerta / Arvolles Iloran por Iluvias / Como la rosa en la güerta / A la una yo naci / Por la tu puerta

Bestell- und Preisinfos


Beschreibung:

Das reiche Volksliedrepertoire der jüdischen Bevölkerung der iberischen Halbinsel wurde bis ins 20. Jahrhundert vorwiegend mündlich überliefert. Die vorliegende Auswahl enthält neun Lieder in Ladino, einem altspanischen Dialekt, in ebenso schlichten wie stilgerechten Transkriptionen.

Im Mittelalter lebten im arabisch besetzten Spanien die Angehörigen der drei Weltreligionen in einer multikulturellen Gemeinschaft zusammen; die Kulturen tauschten sich aus und profitierten voneinander. Oftmals waren die sephardischen Lieder das wichtigste Kulturgut, das die Sepharden, die spanischen Juden, bei ihrer Vertreibung von der spanischen Halbinsel 1492 mitnehmen konnten. Im Byzantinischen Reich, den Ländern des Maghreb und in Amsterdam fanden die Flüchtlinge Zuflucht und Schutz. Die Sprache der weltlichen sephardischen Lieder ist Ladino, ein altspanischer Dialekt, der sich bis in die heutige Zeit erhalten hat. Über 500 Jahre wurden die Lieder gepflegt und mündlich überliefert. Erst im 20. Jahrhundert zeichneten Musikwissenschaftler einen Teil der Lieder auf und machten sie dadurch zugänglich. Durch die mündliche Überlieferung über einen langen Zeitraum veränderten sich die Melodien teilweise, und dennoch gibt es viele Gemeinsamkeiten mit spanischen Liedern, die eine ähnlich lange Tradition aufweisen, oftmals sind dies Textentsprechungen, doch manchmal finden sich sogar Ähnlichkeiten in der Melodien. Viele sephardische Lieder sind durch ihre nicht europäische Tradition nicht Dur-Moll-tonal, sondern benutzen eine eigenen Skala, die sogenannte sephardische Skala, die aus einem phrygischen Tetrachord mit duraler Terz und einem Molltetrachord besteht. So besitzt die sephardische Skala auf e zum Beispiel als einziges Vorzeichen ein "gis".
(Aus dem Vorwort)

 


Rezension:

Die in Berlin lebende Gitarristin Ulrike Merk und Franziska Markowitsch, Mezzosopran, habe als Duo Arcadie zwei CDs veröffentlicht, deren zweite sephardische (judenspanische) Lieder beinhaltet. Neun dieser raren, weithin unbekannten Lieder liegen hier in einer sorgfältigen Ausgabe vor mit ausgesprochen gelungenen Arrangements, die nicht die Klischees bedienen, aber die mitunter raren Tonarten angemessen begleiten. Ja, es darf sich auch mal reiben. Zu jedem Lied gibt es eine kurze Textzusammenfassung. Wer etwas Spanisch spricht, wird sich leichter in die Materie finden, denn das Ladino der Sepharden ist um einiges näher am Castellano als das Jiddische am Deutschen. Auf diese Veröffentlichung haben wir schon Jahrzehnte gewartet!
(Wieland Ulrichs, AKUSTIK-GITARRE 3/2014)

Die Begleitungen hat die Herausgeberin und Gitarristin Ulrike Merk selbst geschrieben … und zwar hat sie das äußerst zurückhaltend und sensibel gemacht. Die nicht Dur-Moll-tonale „Sephardische“ Skala, die in vielen Liedern harmonisch vorherrscht, stimmt den Zuhörer dabei unversehens ein auf ungewohnte und doch unverwechselbare Umgebungen.
Die CD ist ein Vergnügen ganz besonderer Art, das sich durch die neu vorliegende Ausgabe bei Doblinger zusätzlich entschlüsselt.
(Maximilian Trapp, GITARRE & LAUTE Mai 2014)

"Die Ausgabe spricht in vornehmer Untertreibung nur von 'bearbeitet'. Eigentlich sind dies aber durchaus originale Kompositionen aus dem vorgefundenen Rohmaterial dieser alten überlieferten Liedmelodien ... Fazit: ein schönes und gelungenes Opus, dem viele Aufführungen, ob in Gänze oder in Auszügen, zu wünschen sind!" (Daniel Görtz, Üben & Musizieren 1/2015).


Seitenanzahl: 24+20
ISMN: 979-0-012-20218-9