Detailinformationen
STRAUSS, Johann (Sohn) - Melodien-Quadrille op. 112 < zurück
Titel: Melodien-Quadrille op. 112

Doblingers Johann Strauss Gesamtausgabe
Bestellnr.: DM 1059
Herausgeber: Wolfgang Dörner
Beschreibung:

"Vive la Quadrille!", mit diesem Schlachtruf bezog die "Allgemeine Wiener Theaterzeitung" in einem Artikel am 13. Jänner 1840 in der ewigen Auseinandersetzung zwischen dem populären Walzer und dem vornehmen Gesellschaftstanz, den Musard und Tolbecque in Paris populär gemacht hatten und den Johann Strauss (Vater) nach Wien gebracht hatte, Position. "Das graciöse Schweben des Tanzes, die harmonischen Pas, die anmuthigen Verschlingungen der Figuren sind unwiderstehliche Reize, welche Form, Gehalt und Bewegungen der Tanzenden weit vortheilhafter und ästhetischer ans Licht treten lassen, als das einförmige Drehen im Walzer". Und mit moralisch erhobenem Zeigefinger setzte der Autor hinzu: "Nein, meine schönen Galopantinnen, nein, meine rasenden Rolande! Es ist der Wunsch aller vernünftigen Anverwandten, endlich einmal diesem lungenzermalmenden Sturme Einhalt zu thun!"
Als Melodien wurden in der Quadrille entweder beliebte Instrumentalstücke oder Opernthemen verarbeitet. War es bei Lanner und Strauss (Vater) Musik von Donizetti, Bellini, Rossini und Auber, so griff Johann Strauss (Sohn) in seiner Melodien-Quadrille auf die neuesten Werke des aufstrebenden Sterns am italienischen Opernhimmel, Giuseppe Verdi, zurück. Neben Ernani und Macbeth zitierte Strauss auch aus Rigoletto - die Wiener Erstaufführung hatte gerade erst am 12. Mai 1852 stattgefunden. Bereits am 15. Mai 1852 kündigte die "Wiener Allgemeine Theaterzeitung" eine Aufführung einer "Quadrille nach Motiven über Rigoletto" an - allerdings existiert kein Nachweis, dass Strauss tatsächlich eine solche arrangiert hat. Wahrscheinlich gingen Teile davon in der Melodien-Quadrille op. 112 auf. Darauf weist auch das Titelblatt der von Franz Bachhammer angefertigten Partiturabschrift hin, welche als Titel "Quadrille nach italienischen Opernmotiven von Verdi" trägt. Haslinger fügte hinzu: "Genauen Titel bei Strauss anfragen, da diese Quadrille unter dem Titel Melodien-Quadrille angekündigt war." Melodien-Quadrille war dann auch der endgültige Titel, unter dem dieses Werk veröffentlicht wurde.
Wolfgang Dörner (Herausgeber)


Preis(in €): 27,00 (Partitur/Score) / 73,00 (Set/Parts)