zurück Franz Josef MOSER

Studierte in Wien an der Universität Philosophie und Germanistik, am Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde u. a. bei Robert Fuchs, Ferdinand Löwe und Franz Schalk Gesang, Klavier und Orgel, war ab 1901 zunächst Theaterkapellmeister an verschiedenen deutschen Häusern, dann Kontrabassist an der Wiener Hofoper und 1906–10 Solorepetitor an der Münchener Oper. Nach Wien zurückgekehrt, wirkte er 1910–38 als Universitätslektor für Gesang, daneben an der Staatsoper als Orchestermitglied und Chordirigent, war Mitglied der Wiener Philharmoniker sowie Klavierdozent an der Musikakademie. 5 Symphonien, Werke für Blasorchester, Kammer- und Klaviermusik, Messen, Chorwerke und Lieder.

 
 Franz Josef MOSER
Foto © Archiv
Biografie
Werke
Gebet op. 30 Text: Friedrich Hebbel
Detailinformationen

Sinfonie für neun Instrumente op. 40 Detailinformationen

Streichquartett Nr. 2 F-Dur op. 32 Detailinformationen

Vier fantastische Stücke op. 36 1. Pan, 2. Vision, 3. Idee fix, 4. Rhapsodie
Detailinformationen

Vier Gesänge aus "Die chinesische Flöte" op. 31 1. Abend auf dem Fluss, 2. Die rote Rose, 3. Die Lotosblumen, 4. Die Treppe im Mondlicht Text: Tschan-jo-su, Li-tai-po, (Hans Bethge)
Detailinformationen